Vokalchor

TonArt

 

     
 
                        Home  Impressum Geschichte Ensemble Repertoire Konzerte

   Presse

 

Presse 2007

1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016

Hanauer Anzeiger vom 06.02.2007

Dafür sind gute Freunde da
Drei Chöre singen beim Benefizkonzert der Maintaler Lions - Zugunsten der Integrativen Kita

Maintal (cn). - Wenn die Lions einladen, ist es für drei Maintaler Chöre mittlerweile selbstverständlich, diesem Ruf zu folgen. Und so gaben die „Kirchenmäuse“ aus Wachenbuchen, der Junge Chor des Volkschores Dörnigheim sowie die „TonArt“ aus Hochstadt ein gemeinsames Benefizkonzert. Nutznießer dieser Aktion war die Integrative Kindertagesstätte in Dörnigheim. Und natürlich das Publikum im Bischofsheimer Bürgerhaus, das mit wohlklingendem Gesang verwöhnt wurde.

„Wir Liohs wollen in und für Maintal etwas Gutes tun“, begründete Präsident Wolfgang Glückselig deren Engagement. Und deswegen freue er sich umso mehr, dass sowohl die drei Chöre wie auch die Zuhörer so zahlreich erschienen waren, vermerkte er in seiner kurzen Begrüßungsrede. Aber da an diesem Abend nicht die Reden, sondern der Gesang im Vordergrund stehen sollte, machte er die Bühne für die ersten Akteure frei: Die „Kirchenmäuse“ aus Wachenbuchen. Mit dem Lied „Wa wa wa Emimimo“ (Komm Heiliger Geist) er- öffnete die Formation unter der Leitung von Caroline Adam den Konzertabend. Mit „Rock my soul“, einem Gospel mit mehreren Kanon-Elementen, folgte ein rhythmischeres Lied, ruhigere und besinnlichere Töne schlugen die Sänger dann mit „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen“ an. Dynamisch flott kamen im Anschluss die Spirituals „Come and go“ und „Heaven is a wonderful place“ von der Bühne. Mit den deutschsprachigen Liedern „Von guten Mächten...“, „Ich lobe meinen Gott“, „Wenn ich alle Sprachen dieser Welt sprechen könnte“ sowie „Gott segne Dich“ beendeten die „Kirchenmäuse“ ihren Auftritt, den das Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnte und eine Zugabe forderte. Diese gewährten die Wachenbucher gerne mit dem „Irischen Segenswunsch“.

In rockige Zeiten entführte der Junge Chor die Zuhörer mit seinem ersten Stück „Shake, rattle and roll“, um dann mit „Abba Capella“, einer Zusammenstellung der bekanntesten Hits der schwedischen Band, fortzusetzen. Dass sie nicht wegen der Gage, auf die übrigens alle Chöre an diesem Abend verzichteten, auf der Bühne stehen, sondern nur „Musik! Musik! Musik“ zum Glück brauchten, betonten die Sänger im gleichnamigen Lied. Sanfte, romantische Töne ließ der Junge Chor sodann mit„Fields of Gold“ erklingen, bevor er mit „Andrew Lloyd Webber: A concert Celebration“ noch einmal tief in die Musicalkiste griff.

Auch diesen Auftritt bejubelte das Publikum, welches den Jungen Chor, der an diesem Abend vertretungsweise unter der Leitung von Björn Hadern stand, nicht ohne Zugabe von der Bühne ließ. Mit „Bohemian Rhapsody“ verabschiedeten sich die Dörnigheimer von den Zuschauern und läuteten die Pause ein.

Diese nutzte die „TonArt“ aus Hochstadt, um die technische Anlage für ihren Auftritt aufzubauen. Mit zwei Spirituals legten die Sänger los: „Old Time Religion“ und „Do Lord“. Mit auf die Reise der „Caravan of Love“ nahmen die Akteure dann im Anschluss die Zuhörer. Allerdings sollte es man damit nicht überstürzen, ganz nach dem Motto „You can' t hurry Love“. Dieses und das folgende Stück „Chattanooga Choo Choo“ war ganz allein den weiblichen Stimmen der „TonArt“ vorbehalten, bevor dann die Männer den Ton angaben. „Mit Great Pretender“ und „Das ist die Liebe der Matrosen“ beglückten sie das Publikum. Wieder vereint ging es dann gesanglich mit „Do Wah Diddy Diddy“, „Smoke gets in your eyes“ sowie „One Moment in time“ gen Ende des Benefizkonzertes. Aber auch die „TonArt“ unter der Leitung von Andrea Tetens wurde ohne Zugabe nicht von der Bühne gelassen - mit „That 's what friends are for“ fand die Veranstaltung der Lions einen wohlklingenden Abschluss.

Deren Präsident bedankte sich noch einmal bei allen mitwirkenden Chören sowie den Sponsoren, die mit ihrem Engagement dazu beigetragen hätte, dass man in den kommenden Tagen, der Integrativen Kindertagesstätte „einen vierstelligen Betrag überreichen“ könne.


Die „TonArt“ aus Hochstadt steuerte mit ihren Beiträgen ebenfalls zum Gelingen
des musikalischen Abends bei.
Fotos: M. Gros


Maintal Tagesanzeiger vom 12. April 2007

TonArt: 1000 Euro für den guten Zweck

(pm/cn). - Mehr als 100 begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich mit ihrem Besuch der evangelischen Kirche Hochstadt Notwendigkeit eines Engagements für die Bürgerstiftung von der


Foto: p

sowie der Vielseitigkeit des Vokalchores TonArt überzeugen. Zum Auftakt des Benefizkonzertes erklangen Gospelsongs, deren reichhaltige Melodik vom stillen, bittenden bis freudig jubelnden Gesang reicht und die bestens dazu geeignet waren, auf einen erfreulichen und entspannenden Sonntagabend in der wunderschönen Hochstädter Kirche einzustimmen. Nachdem Pfarrer Uwe Rau die Ziele der Bürgerstiftung den zahlreichen Besuchern noch einmal näher erläutert hatte, gehörte der Rest des Abends dem Chor, der unter der gewitzten und pfiffigen, teilweise besinnlichen, immer aber souveränen und kenntnisreichen Moderation von Peter Wijnvoord ein wahres Feuerwerk an klanglicher Vielfalt aus seinem Repertoire abbrannte. Verdienter Lohn für den Chor war begeisterter Applaus; mit stehenden Ovationen wurden die Sängerinnen und Sänger um ihre Leiterin Andrea Tetens erst nach einigen weiteren Zugaben verabschiedet. Verdienter Lohn des Abends für die gemeinnützige Organisation war der aus den Eintrittsgeldern resultierende Erlös von rund 700 Euro, den die Mitglieder der TonArt aus der Chorkasse spontan auf die Summe von 1000 Euro aufstockten.


Maintal Tagesanzeiger vom 05. Juni 2007


Fruchtig-süffige Cocktails boten die Mitglieder TonArt ihren Gästen an.


Maintal Tagesanzeiger vom Juli 2007

Hochstädter Weinkeller „Zur Babbelgass“
Tolle Stimmung und viele Gäste in der Jubiläumswoche

(pr/leg). - Ein großer Erfolg war die Jubiläumswoche mit kulinarischen und musikalischen Leckerbissen anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Hochstädter Weinkellers „Zur Babbelgass“. Zahlreiche Gäste kamen, und es herrschte eine tolle Stimmung. Das Programm war gut gemischt und bot für alle Geschmäcker etwas. Besonders gefeiert wurde der Auftritt des Hochstädter Vokalchors „TonArt“. Im bis auf den letzten Platz besetzten Innenhof der Gaststätte begeisterten die Sängerinnen und Sänger mit einem über zweistündigen Konzert. Bekannte

Songs aus vergangenen Rock-, Pop-, und Swingzeiten und fetzige Rhythmen sowie eine pointenreiche Moderation durch Chormitglied Peter Wijnvoord verleiteten die Besucher auf ihren Bänken zum Swingen und Wippen, zum Klatschen und Schnippen. So waren an diesem gelungenen Abend nur zufriedene Gesichter zu sehen: einerseits die vergnügten Gäste und die Gastgeberfamilie um den Inhaber der „Babbelgass“, Torsten Krebs, andererseits - unter Leitung von Andrea Tetens am Klavier - die ausgelassenen Sängerinnen und Sänger der „TonArt“. Diesen machte ihr Auftritt an dem für sie ungewöhnlichen Ort sichtlich Spaß und sie wurden erst nach heftig erklatschten Zugaben mit stürmischem Applaus verabschiedet.


Fotos: p

Übrigens: Wer über eine sichere Stimme verfügt und mitsingen möchte, kann sich mit Andrea Tetens unter Telefon (0 61 09) 69 59 20 in Verbindung setzen oder erst einmal im Internet unter www.die-tonart.de informieren. Aber auch an den anderen Tagen der Jubiläumswoche wurde in der „Babbelgass“ eine ganze Menge geboten. So gab es ein Büffet mit typisch hessischen Spezialitäten wie Rippchen mit Sauerkraut, Grüne Soße sowie diverse Handkäs-Varianten und natürlich Apfelwein. Es gab aber auch ein kurzweiliges Programm für Groß und Klein mit Kutschfahrten sowie Kinderanimation. Am vergangenen Samstag herrschte eine besonders tolle Stimmung. Die Gruppe „Second Spring“ spielte auf, begeisterte die jungen und jung gebliebenen Gäste mit einem fetzigen Oldie-Rock-Abend. „Abbel ohne Ei“ bildete schließlich den Abschluss der Jubiläumsfestivitäten und bot Stimmungsmusik zum Mitklatschen, Mitsingen und Schunkeln an. Es war eine mehr als gelungene Jubiläumswoche, die sicher dazu geführt hat, dass die „Babbelgass“ in der Hochstädter Hauptstraße 47 jede Menge neue Freunde und Gäste gewinnen konnte. Nähere Informationen zu diesem urigen Weinkeller gibt es auch unter der Telefonnummer (0 61 81) 4 86 44.


Maintal Tagesanzeiger vom Dezember 2007

Weihnachtliche Weisen aus aller Welt
Vokalchor TonArt singt zum Hochstädter Weihnachtsmarkt in der der evangelischen Kirche

Zu einem Konzert mit gerne gehörten, aber auch weniger bekannten Weihnachtsliedern aus verschiedenen Ländern und Epochen laden die Sängerinnen und Sänger der TonArt unter der Leitung von Andrea Tetens anlässlich des Hochstädter Weihnachtsmarktes für Samstag, 8. Dezember, um 17 Uhr, ein. Im stimmungsvollen Ambiente der Hochstädter Kirche wird den Besuchern während des rund 30-minütigen Auftrittes Gelegenheit gegeben, dem vorweihnachtlichen Trubel für kurze Zeit zu entfliehen. Wer nicht erwartet, dem ständig präsenten "rotttäsigen Rentier Rudi" über den Weg zu laufen oder die ewigen Glöckchen von "Jingle Bells" klingen hören zu müssen, der wird am späten Samstagnachmittag die Kirche nach dem Gesang der TonArt sicher in gehobener, vorweihnachtlicher Stimmung verlassen. Den Zuhörern soll schließlich mit fröhlichen und besinnlichen Klängen ein für die Adventszeit passender, geruhsamer und beschaulicher Auftakt für den sich anschließenden Bummel über den quirligen und geschäftigen Weihnachtsmarkt geboten werden.

Auf zahlreiche Besucher freuen sich alle Mitglieder des Vokalchores TonArt. Die seit 1994 bestehende Gesangsformation der TonArt ist über Maintals Stadtgrenzen hinaus bekannt. Neben eigenen Konzerten, die in den vergangenen Jahren stets ausverkauft waren, ist der Chor durch verschiedene Auftritte in allen Bereichen des öffentlichen Lebens und bei privaten Feiern      

ein Begriff. Das Repertoire umfasst eine flotte und mitreißende Mischung aus unvergänglichen, internationalen Hits und beliebten Songs aus verschiedenen Jahrzehnten. Angefangen mit Originalsätzen der Comedian Harmonists über Welthits von Interpreten aus den 50er Jahren und Gospelsongs bis zu neueren Arrangements wird immer auf musikalische Vielfalt geachtet. Wer schon Auftritte der TonArt miterlebt hat, weiß, dass alle Chormitglieder Spaß und Freude am Gesang nicht nur zeigen, sondern auch auf die Zuhörer übertragen.

Das breit gefächerte Programm trifft immer den Geschmack von jungen und jung gebliebenen Liebhabern des Gesangs. Für das nächste Konzert der TonArt am Samstag, 1. März, und Sonntag, 2. März 2008, - wie immer im evangelischen Gemeindehaus in Hochstadt - wird bereits eifrig geprobt. Die Sängerinnen und Sänger sowie ihre Dirigentin, Andrea Tetens, freuen sich bereits jetzt darauf, an beiden Tagen ihr neu zusammengestelltes Programm dem sicher wieder zahlreich erscheinenden Publikum präsentieren zu dürfen.

Wer Freude am Gesang hat und sich vorstellen kann, bei der TonArt mitzusingen - es werden vor allem Männerstimmen gesucht - sollte die Gelegenheit nicht versäumen, eines der Konzerte zu besuchen, um den Chor kennen zu lernen.

Weitere Informationen über die TonArt finden sich im Internet unter www.die-tonart.de


Maintal Tagesanzeiger vom Dezember 2007

TonArt hilft und begeistert bei Konzert

(cn) - Singen für den guten Zweck - nach diesem Motto handeln Jahr für Jahr die Akteure des Benefizkonzertes in der Alten Kirche am Main anlässlich des Dörnigheimer Weihnachtsmarktes. Dieses Mal war das Vokalensemble TonArt aus dem benachbarten Hochstadt zu Gast, um zugunsten des evan- gelischen Jugendzentrums in der Waldsiedlung seine Stimmen erklingen zu lassen.


Die Reihen in der Alten Kirche am Main waren gut gefüllt


Fotos: M. Gros

Und diese hallten in abwechslungsreicher Manier durch das Gotteshaus. Besinnliches, Fröhliches, Rhythmisches - sowohl in deutscher wie auch fremdländischer Sprache - sorgten für Kurzweil und Innehalten abseits des vor- weihnachtlichen Stresses.

Als Dank für diese unterhaltsame Abwechslung und zur Unterstützung der Dörnigheimer Jugendlichen griffen die Besucher schließlich gerne in den Geldbeutel.